KiSS- Aktionen

Neben dem wöchentlichem Sportangebot werden in den schul- und trainingsfreien Zeiten Sonderaktionen wie etwa eine große Faschingsfeier, Veranstaltungen zum Thema Sport & Gesundheit oder die KiSS-Freizeitbetreuung in den Oster-, Sommer- und Herbstferien angeboten, um den Kindern die unterrichtsfreie Zeit mit vielen sportlichen Angeboten und interessanten Ausflügen zu versüßen.

KiSS Fasching 2020

Bei der KiSS ist der Fasching los

ASV-Nachwuchs feiert in den KiSS-Gruppen und im Randsbergerhof

Während in den großen Städten der Karneval tobt, regierte auch in der Kindersportschule die fünfte Jahreszeit. So standen die letzten Übungsstunden aller 13 KiSS-Gruppen ganz im Zeichen des Faschings. Ob als Pirat, Prinzessin oder Cowboy, alle Jungsportler bewiesen bei den Gruppenspielen, beim Tauziehen gegen ihre Übungsleiter sowie bei vielen weiteren Faschingswettbewerben ihre Geschicklichkeit.

Die weiteren Highlights in der närrischen Zeit waren die beiden Kinderfaschingsfeiern im Randsbergerhof, die wie gewohnt von den KiSS- und ASV-Übungsleitern geleitet wurden. Dabei verbrachten die Familien bei drei Stunden „Faschingsgaudi“ einen kurzweiligen und lustigen Nachmittag. Neben dem „Cowboy-und-Indianer-Tanz“, dem „Fliegerlied“ und dem „Ententanz“ durften die Spiele „Luftballons zertreten“, „Limbo-Tanzen“, „Reise nach Jerusalem“, „Luftballontanzen“ und „Mohrenkopfwettessen“ nicht fehlen. Nachdem die schönsten und zugleich kreativsten Kostüme mit einem Kinogutschein für das „Cine-World Cham“ belohnt wurden, waren sich alle teilnehmenden KiSS- und ASV-Familien sowie die Veranstalter des Randsbergerhofes und der Kindersportschule einig, dass beide Faschingsnachmittage wieder ein voller Erfolg waren.

Kindersportschule im Weihnachtsfieber

Die Kindersportschule des ASV Cham hat die letzte Adventswoche genutzt und in allen Gruppen Weihnachten gefeiert. Dabei fand am gestrigen Donnerstag eine große Weihnachtsfeier der Stufen 2, 3 und 4 in der Zweifachturnhalle statt, an der über 100 KiSS-Kinder teilgenommen haben. Mit einem Bewegungsparkour und vielen Geschicklichkeitsspielen haben sich die KiSS-Verantwortlichen um Leiter Lorenz Kowalski ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht. Höhepunkt war der Besuch des Heiligen Nikolaus, der die Mädchen und Jungen für ihren sportlichen Ehrgeiz sowie für ihren Trainingsfleiß lobte. Als Belohnung erhielt jedes Kind eine Tasche mit süßen Kleinigkeiten und einer KiSS-Tasse.

Die Familien der Stufen 0 und 1 feierten in ihrer jeweiligen Sportstunde Weihnachten. Ihnen stattete der Heilige Nikolaus ebenfalls einen Besuch ab und fand nur lobende Worte.

KiSS Jubiläum

 

Kindersportschule des ASV Cham besteht seit zehn Jahren – Derzeit sind 207 Kinder aktiv

Die Freude am Sport und an der Bewegung schon den Kleinsten vermitteln – das hat sich die Kindersportschule des ASV Cham, kurz KiSS, auf die Fahne geschrieben. Am Samstagvormittag feierte die KiSS ihr zehnjähriges Bestehen. „Die KiSS kann man ohne Übertreibung als Erfolgsmodell bezeichnen“, betont Günther Lommer, der Ehrenpräsident des ASV und Sportbeauftragte des Landkreises Cham.

Er ist stolz auf die großartige Entwicklung des Projektes, welches er 2009 ins Leben gerufen hat. Die Einrichtung bietet Kindern zwischen zwei und zwölf Jahren ein sportartenübergreifendes Programm an, welches koordinative Grundfähigkeiten, sportliche Handlungsfähigkeit und soziale Kompetenzen vermittelt. An oberster Stelle stehen aber immer die Lebensfreude und vor allem der langfristige Spaß am Sport.

Christine Gabriel, die Präsidentin des ASV Cham, konnte das Modell der Kindersportschule nach anfänglichen Bedenken verwirklichen. Sie erinnerte sich daran, dass die Idee ganz neu beim BLSV war, sie aber von Anfang an davon begeistert war, als sie das Amt der Präsidentin von ihrem Vorgänger Günther Lommer übernommen hat. Sie bedankte sich bei allen Mitwirkenden und Sponsoren, die bis jetzt an der Umsetzung des Konzeptes beteiligt waren. Ihr besonderer Dank galt der „KiSS-Mama“, Inge Lommer, denn „ohne sie würde es die Kindersportschule heute nicht geben“.

Bürgermeisterin Karin Bucher verwies auf die Tendenz, dass die Kinder heutzutage immer weniger sportliche Fähigkeiten haben und viele nicht einmal einen Purzelbaum schlagen können. Sie sah die KiSS als gute Möglichkeit, dem entgegenzuwirken: „Die Kleinen können den Sport kennenlernen, ohne auf Erfolg getrimmt zu werden, und herausfinden, was sie selbst am besten können und welche Sportart zu ihnen passt.“

Auch der BLSV-Kreisvorsitzende Hubert Lauerer sah die Kindersportschule als perfekte Ergänzung zum schulischen Sportunterricht: „Zweimal 30 Minuten Sport in der Woche sind einfach zu wenig!“ In Verbindung mit der KiSS werden außerdem auch viele Schnupperstunden angeboten, in denen die Kinder die verschiedenen Abteilungen des ASV kennenlernen können. Egal ob Fußball, Basketball oder doch lieber Turnen – es ist für jeden etwas dabei.

Lorenz Kowalski, der derzeitige Leiter der Kindersportschule, nahm die Gäste mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Seit dem KiSS-Start im September 2009 als erste Kindersportschule in der Oberpfalz hat sich viel getan: Viele neue Leiter, Übungsleiter und FSJler kamen dazu, Kooperationen zu Schulen wurden geknüpft und eine Ferienfreizeit angeboten, die bei den Kindern äußerst beliebt ist. Für die Zukunft sei vor allem geplant, das Angebot auch in die Gemeinden und die dortigen Sportvereine hinauszutragen, die somit auch ihre Mitgliederzahlen erhöhen können. Und schließlich sollen alle Kinder die Möglichkeit haben, vor Ort eine KiSS zu besuchen. Denn mit welch großem Eifer auch die Kleinsten dabei sind, konnten alle an der Gruppe „Balu“ erkennen, die am Ende des Festaktes auftrat und tosenden Applaus erntete.

Das Ergebnis aus zehn Jahren Kindersportschule kann sich durchaus sehen lassen: Mittlerweile gibt es 15 Gruppen, in denen insgesamt 207 Kinder gemeinsam sporteln und zusätzlich 20 Partnerklassen bei neun Kooperationspartnern.

Somit gehört die KiSS des ASV Cham zu einer der größten Kindersportschulen in ganz Bayern und man kann sagen: Der anfängliche Mut, den es gekostet hat, dieses Wagnis einzugehen, hat sich definitiv gelohnt!

Bericht/Fotos: Katharina Eibl

Kooperationen mit Kindergärten

Die Kinder so früh wie möglich an den Sport heranzuführen ist das Leitthema in der Kindersportschule (KiSS) des ASV Cham. Um diesem Ziel möglichst nahe zu kommen, ist es dem Verein wichtig, so qualifizierte und vielfältige Angebote wie möglich zu schaffen. Dabei nehmen neben dem Eltern-Kind-Turnen, den Sportangeboten der KiSS selbst oder den Spartenangeboten vor allem die Kooperationen mit hiesigen Partnern einen wichtigen Beitrag ein.
Bereits seit mehr als zehn Jahren pflegt die Sportschule dabei eine Zusammenarbeit mit dem Kindergarten St.Josef in Cham-West, mit dem man einen engen und vertrauensvollen Austausch führt. Ebenfalls langjähriger und starker Partner sind die „Kleinen Wichtel“, die mit ihren Kindern und den verschiedenen Gruppen insgesamt vier Mal in der Woche ins rote ASV-Heim an der Further Straße zum aktiven Sporttreiben pilgern. Neben zahlreichen anderen Schulkooperationen war es nun das Ziel der Verantwortlichen, neue Partner im Kleinkind-Alter aufzutun.
Und dies ist auch gelungen, wenn man sich die jüngste Entwicklung ansieht. Sowohl mit dem Kindergarten Waffenbrunn als auch dem Kindergarten St. Elisabeth konnten zwei neue Kooperationen beschlossen werden. Vereinspräsidentin Christine Gabriel sowie KiSS-Leiter Johannes Ederer nahmen sich dabei Zeit, die beiden Einrichtungen zu besichtigen und die entsprechenden Verträge zu unterzeichnen. Überzeugen konnten dabei neben dem geschulten Personal und der Kindergartenleitung vor allem auch die tolle Einrichtung der Kindergärten mit eigenem Turnraum sowie viel Platz zum Spielen für die Kinder. „Beide Kindergärten sind sehr gut ausgestattet und bieten eine tolle Grundlage für unseren Sport. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und sind stolz, uns als Partner dieser Einrichtungen zu bezeichnen.“, erklärte KiSS-Leiter Johannes Ederer.
Als Erfolgsgrundlage nannte Ederer zwei Faktoren. Zum einen habe man mit Alexandra Ebert eine geschulte und hochqualifizierte Fachkraft, die sich dem Kleinkindersport voll und ganz verschrieben habe und auch die Vorgespräche mit den Kindergärten geführt habe. Zum anderen das Erfolgsmodell BAERchen, das vom Bayerischen Landessportverband seit mehreren Jahren für die Zusammenarbeit zwischen Vereinen und Kindergärten aufgelegt hat und mit verschiedenen Aktionen großzügig bezuschusst. Neben dem Sporttreiben wird hierbei auch die Vermittlung von Ernährungsgrundlagen in den Vordergrund gerückt.
Zu Beginn der ersten Sportstunden wünschte Übungsleiterin Alex Ebert allen Beteiligten einen guten Start in eine möglichst lange und erfolgreiche Zusammenarbeit. Angesichts der strahlenden Kinderaugen bei den Sportstunden ein wahrlich erstrebenswertes Ziel!